G A L E R I E    K A R I N    S A C H S
 
 
 

MAHSSA  ASKARI


 
" Gestern Nacht träumte ich, ich sei wieder in ....." 

27. Mai  - 23. Juli 2022 




Von Ludwig Wittgenstein stammt der Spruch:“Ist das unscharfe Bild nicht gerade oft das, was wir brauchen?“ Aber tut ständiger Nebel der Seele gut, oder verschleiert er Abgründe? Mahssa's schwerlose Malerei zeigt eine diffuse Simulation von Utopia, mit der Gewissheit, dass die Landschaften jeden Augenblick wie ein Hologramm verschwinden könnten.

Ihr Glücksversprechen? Selbst unter dem schützenden Sonnenschirm eine Illusion aus Erinnerung
und Projektion-zu grün die Blätter der Palmen, zu transparent die Räume, in den Menschen wie hypnotisiert ins Leere starren. Der Verlust der Sicherheiten ist der 1980 geborenen Askari nicht unbekannt.

Mit zwölf Jahren emigrierte sie mit Ihrer Familie aus dem Iran. Malerei studierte sie in Düsseldorf. Ihre Arbeiten beziehen ihren Reiz aus dem Kontrast zwischen Paradies und Haltlosigkeit – in einer Welt, in der die Natur längst zum Leben verschlingenden Unsicherheitsfaktor geworden ist.

    Alexandra Wach
    monopol

    Magazin für Kunst und Leben




ENGLISH

Ludwig Wittgenstein once said: "Isn't the blurred image often what we need?" But is constant fog good for the soul, or does it hide abysses? Mahssa's weightless painting shows a diffuse simulation of utopia, with the certainty that the landscapes could disappear like a hologram at any moment.

Your promise of happiness? Even under the protective parasol, an illusion of memory and projection - the leaves of the palm trees are too green, the rooms too transparent, in which people stare hypnotized into space. Askari, who was born in 1980, is not unfamiliar with the loss of collateral.

At the age of twelve she emigrated from Iran with her family. She studied painting in Düsseldorf. Her works derive their attraction from the contrast between paradise and instability - in a world in which nature has long since become a life-consuming insecurity factor.

        Alexandra Wach
        monopoly
        Art and Life Magazine



Biografie Mahssa Askari

1980 geb Iran

2001-2005 Studium Fachhochschule für Design Aachen Diplom Design

2006-2015 Studium Kunstakademie Düsseldorf Akademiebrief


Einzelausstellungen Auswahl

2021 Galerie Ute Parduhn Can´t Get You Out Of My Mind

2020 von Fraunberg art gallery C'est chic

2019 Altes Küsterhaus e.V. Something Like Paradise

2018 Muster Meier Galerie Bern “Like Jackie“

2016 If You Remember von Rundstedt Düsseldorf

2015 I Think I Have Seen Galerie Ute Parduhn Düsseldorf

Gruppenausstellungen Auswahl

2021 Galerie vonundvon Forms Of Discontinuity Nürnberg

2020 Stiftung Michael Horbach Berge begegnen sich nicht

2019 Taylor Wessing

2017 von Fraunberg Art Gallery

2016 HSCB Bank Düsseldorf

2016 Begenungen Kunsthaus Mettmann e.V.

2016 Dress Up Your Wall von Fraunberg art Gallery

2016 Art Zürich

2016 Kunstmesse Karlsruhe

2016 Berge begegnen sich nicht Michael Horbach Stiftung

2015 Art Zürich