quadrat15.jpg G A L E R I E    K A R I N    S A C H S
  KÜNSTLER | ARTISTS   AUSSTELLUNGEN | EXHIBITIONS   GALERIE  | ABOUT   KONTAKT  | CONTACT   IMPRESSUM
 



 

IM GLEICHGEWICHT IST DIE MATERIE BLIND
kuratiert von Dr. Magdalena Holzhey

Marsha Cottrell *1964, lebt in New York
Flora Hitzing *1978, lebt in Düsseldorf

Thomas Pöhler *1966, lebt in Düsseldorf

Jens Risch *1973, lebt in Berlin


27. OKTOBER – 15. DEZEMBER 2012

Im Gleichgewicht ist die Materie sozusagen <blind>, in gleichgewichtsfernen Zuständen beginnt sie wahrzunehmen. Die Naturwissenschaftler Ilya Prigogine und Isabelle Stengers formulieren mit diesem Satz in ihrem Buch „Dialog mit der Natur“ ihre Erkenntnis, dass Materie unter bestimmten Bedingungen sich selbst zu organisieren, ein Eigenleben zu entwickeln beginnt und in einem Wechselspiel zwischen Zufall und Notwendigkeit neue Strukturtypen ausbildet. Grundlegend für Prigogines naturwissenschaftlichen und -philosophischen Ansatz ist die Bedeutung der Zeit: Indem er Zeitlichkeit, Werden und Entstehen in physikalische Gesetzmäßigkeiten einführt, verbindet er Grundgesetze der Physik mit Fragen nach der Entstehung des Lebens.

Die vier ausgewählten Künstler setzen sich je auf ihre eigene Weise mit Schöpfungsprozessen auseinander, mit räumlichen und zeitlichen Dimensionen, der Spanne zwischen Materialisierung und dem nicht mehr Greifbaren, mit universaler abstrakter Bewegung und der Erschaffung neuer Strukturen. Marsha Cottrell (*1964, lebt in New York) kreiert mithilfe des Computers erstaunliche Kosmogonien, die auf Überresten typographischer und digitaler Prozesse beruhen und, in aufwändigem Experimenten gedruckt, irgendwo zwischen Planetenbildern und Molekülstrukturen angesiedelt zu sein scheinen. In einem jahrelangen Arbeitsprozess entstanden, gleicht Jens Risch' (*1973, lebt in Berlin) Seidenstück einem organisch gewachsenen Gebilde, ist ein Stück extrem verdichtete Zeit, das – vergleichbar etwa dem vertikalen Erdkilometer von Walter de Maria – seine räumliche Dimension in der Vorstellung entfaltet. Wasser und Fels, das vermeintlich Ewige und das Flüchtige setzt Thomas Pöhler (*1966, lebt in Düsseldorf) in seinen Steinaquarellen gegeneinander, in denen die Schaffung einer schattenhaften, im Moment des Erscheinens schon wieder verschwindendenden Spur gedanklich einen weiten zeitlichen Raum öffnet. Flora Hitzing (*1978, lebt in Düsseldorf) nähert sich in variierender Wiederholung dem Motiv der Brandungswelle, dem Versuch, das Bewegte bildhauerisch zu Form werden zu lassen und den Höhepunkt der Welle, den Moment des Stillstands zwischen Aufbäumen und Brechen, immer wieder aufs Neue zu formulieren.



IN THE STATE OF EQUILIBRIUM, MATTER IS BLIND

26 OCTOBER - 15 DECEMBER 2012

In a state of equilibrium, matter is, in a manner of speaking, “blind”; it’s in conditions far from equilibrium that it begins to perceive. This is how the scientists Ilya Prigogine and Isabelle Stengers – in their book Order out of Chaos: Man’s New Dialogue with Nature – formulate their realisation, based on new research into thermodynamics, that under certain conditions, matter begins to organise itself, to develop a life of its own, and forms new types of structure in an interplay between coincidence and necessity. Fundamental to Prigogine’s scientific and philosophical approach is the meaning of time: by introducing temporality, being and becoming into physical laws, he fuses the basic laws of physics with questions about the origin of life.
Each of the four artists shown here deals in his or her own way with the processes of creation, with spatial and temporal dimensions, with the span between materialisation and that which is no longer tangible, with universal, abstract motion and the creation of new structures.
With the aid of a computer, Marsha Cottrell (b. 1964, lives in New York) creates astonishing cosmogonies based on remnants of typological and digital processes, and which – when finally printed after complex experimentation – appear to be located somewhere between planetary images and molecular structures. Having developed out of a work process lasting several years, Seidenstück (Silk Piece) by Jens Risch (b. 1973, lives in Berlin) possesses a shape that seems to have evolved organically. It is an extremely compressed ball of time – roughly comparable with Walter De Maria’s The Vertical Earth Kilometre – whose spatial dimension is left to unfold in one’s imagination. In his Steinaquarellen (Stone Watercolours), Thomas Pöhler (b. 1966, lives in Düsseldorf) pits water against rock, contrasting the fleeting with the supposedly eternal. Here, the creation of a shadowy trace – one that begins to disappear the very moment it appears – mentally opens up a broad, temporal space. Flora Hitzing (b. 1978, lives in Düsseldorf) deals with the motif of a surging wave in varying repetition, attempting to lend sculptural form to something that is in motion, and to find ever new ways to shape the crest of a wave – that standstill moment when the wave rears up, ready to crash down.